Rotblättriger Fächerahorn

Botanischer Name: Acer palmatum atropurpureum
Pflanzenanzahl ca.: 5
Kategorie: Bonsai
Preis
2,95 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
Dekoartikel nicht im Lieferumfang enthalten
  • Sofort verfügbar
  • Lieferzeit: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Stk
Beschreibung
  • Samenfestes premium Saatgut für bezaubernde Bonsai Bäumchen
  • Nicht chemisch gebeizt und 100% ohne Gentechnik
  • Kreiere dein eigenes, lebendiges Kunstwerk
  • Ideal für die Anzucht im Topf
  • Ausführliche Informationen zu Anbau und Pflege auf jedem Tütchen
  • Schwierigkeit: Sehr anspruchsvoll – Pflegeintensiv
  • Dazu passend

    Rotblättriger Fächerahorn

    AUSSAAT

    Vorheriges Stratifizieren unterstützt die Keimung: 48h in lauwarmem Wasser vorquellen lassen. Danach in ein Gefäß mit feuchtem Sand legen – nicht austrocknen lassen! 3–5 Wochen in den Kühlschrank stellen, alle 4 Tage durchmischen. Anschließend die Samen in Anzuchterde oder Quelltabletten verteilen und nur leicht bedecken, konstant feucht halten und Staunässe vermeiden. Hell stellen. Mit Klarsichtfolie abdecken, Löcher einstechen und Folie alle 2–3 Tage lüften, um Schimmelbildung vorzubeugen. Das Saatgut keimt sehr unregelmäßig. Keimung: 20–35 Tage, 20–24 ºC.

    PFLEGE

    Der Fächerahorn ist ein japanischer Gartenbonsai mit breitbuschigen, schirmartig geneigten Ästen, an denen wunderschöne dunkelrote Blätter wachsen. Der Ahorn liebt halbschattige bis sonnige, windgeschützte Standorte mit durchlässigen Böden und sollte sehr hell stehen. Er freut sich über eine Kultur im Freiland, auf Balkon oder Terrasse. Feucht halten, Staunässe vermeiden und vor Frost schützen. April bis August alle 4 Wochen düngen. Erst ab dem zweiten Jahr zurückschneiden, dabei 1–2 Mal pro Jahr die Äste einkürzen, vorzugsweise im Februar. Schnittstellen mit Baumwachs verschließen. Bei den verbleibenden Zweigen nur die Austriebe kürzen.

    Der rote Ahorn: Ein feuriger Farbkleks

    Der rotblättrige Fächerahorn begeistert mit seinem purpurfarbenen Blattwerk nicht nur in Bonsaiform, sondern inzwischen auch in Gärten und Parks überall auf der Welt. In Japan ist der Fächerahorn einer der wichtigsten Bäume in der traditionellen Gartengestaltung. Die Art kann bis zu 5 Meter hoch werden und wächst dabei gern ausladend in die Breite. Im Mai zeigt der baumartige Strauch dann seine ebenfalls dunkelroten Blüten.

    Der Ahorn in der Kulturgeschichte

    Die verschiedenen Ahornvarietäten spielten in allen Kulturkreisen schon immer eine wichtige Rolle. Das 5-fingerige Ahornblatt, das aufgrund seiner besonderen Form an die menschliche Hand erinnert, symbolisierte für viele Kulturen die Verbindung und Harmonie zwischen Mensch und Natur. Um die Sommersonnenwende gesammelte Ahornblätter wurden oftmals heilkundlich angewendet. Zapfen, die um das Haus arrangiert wurden, hielten angeblich allerlei Übel fern – von dämonischen Kräften bis hin zu Blitz und Donner.

    Der Rotblättrige Fächerahorn als Bonsai Baum

    Die Anzucht des Roten Ahorns als Bonsai Bäumchen ist anspruchsvoll, aber aussichtsreich! Zurückgeschnitten werden sollte der kleine Bonsai eher vorsichtig – am Geäst idealerweise immer etwas junges Holz mit schlafenden Augen stehenlassen, damit es neu austreiben kann. Die Schnittstellen sollten mit einem fachgerechten Wundverschlussmittel, beispielsweise Baumwachs, behandelt werden. Der Rote Ahorn ist ein Freilandbonsai und freut sich über eine Kultur auf Balkon, Terrasse oder an einem hellen, windgeschützten Standort im Garten. Mit ein wenig Geschick und viel Liebe wird sich der kleine Ahorn mit seinem beeindruckenden Farbenspiel zu einem prachtvollen Blickfang entwickeln!

    Was bedeutet Bonsai eigentlich?

    Das Wort "Bonsai" stammt aus dem Chinesischen und heißt übersetzt soviel wie "kleiner Baum in der Schale". Ein Bonsai Baum entsteht aus ganz "normalen" Baumpflanzen, welche bereits als kleine Jungpflanzen beschnitten, gestutzt und gedrahtet werden, um ihre besonderen Form in einer Größe von etwa 15 bis 80 Zentimetern zu erhalten. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, die Form eines Bonsai Bäumchens zu beeinflussen. Die Europäische Lärche lässt sich beispielsweise in Treppen formen, während sich der Berg Mammutbaum eher aufrecht gestalten lässt. Der Judasbaum kann in vielen verschiedenen Stilen gehalten werden, ob aufrecht, als Kaskade, Solitär oder Mehrfachstamm.