Thymian

Sorte: Mehrjährig, Deutscher Winter
Botanischer Name: Thymus vulgaris
Pflanzenanzahl ca.: 500
Kategorie: Kräuter
Preis
2,95 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 3,95 €
(Du sparst 25.32%, also 1,00 €)
Dekoartikel nicht im Lieferumfang enthalten
  • Sofort verfügbar
  • Lieferzeit: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Stk
Beschreibung
  • Samenfestes premium Saatgut für köstlichen Thymian
  • Nicht chemisch gebeizt und 100% ohne Gentechnik
  • Frische und aromatische Küchenkräuter ganz einfach selbst anbauen
  • Ideal für die Aussaat im Topf auf dem Balkon oder im Kräuterbeet
  • Ausführliche Informationen zu Anbau, Ernte und Inspirationen zum Verzehr auf jedem Tütchen
  • Schwierigkeit: Anspruchsvoll
  • Dazu passend

    Thymian

    Sorte: Deutscher Winter

    AUSSAAT

    Zwischen März und Mai kann im Haus bzw. im Gewächshaus mit der Aussaat begonnen werden, im Freiland von Mai bis Juni. Die Samen mit 20cm Abstand aussäen, leicht andrücken, nur dünn mit Erde abdecken und stets feucht halten. Bei Bedarf Keimlinge vereinzeln. Thymian liebt sonnige Orte mit sandigen, mageren Böden.

    ERNTE

    Zwischen Juni bis Oktober kann geerntet werden, im zweiten Jahr schon ab April. Die beste Erntezeit ist jeweils vor der Blüte. Die jungen Blätter und kleinen Triebspitzen können stetig gepflückt und direkt roh verzehrt, aber auch gekocht oder getrocknet werden.

    TIPPS ZUM KOCHEN & WÜRZEN

    Thymian hat ein sehr markantes und intensives Aroma, das man schon beim leichten Zerreiben der Blätter riechen kann. Das Küchenkraut findet man besonders in der mediterranen Küche, es ist bedeutender Bestandteil der Kräuter der Provence. Thymian passt wunderbar zu Gemüse-, Pilz-, Kartoffel- und Nudelgerichten. Selbstgemachte Kräuteröle und -essige mit Thymian sind ein echter absoluter Genuss. Ganz besonders beliebt ist Thymian auch als Teeaufguss.

    Die Herkunft des Thymians

    Die verschiedenen Sorten des Thymians werden im Volksmund auch Quendel, Immenkraut oder Demut genannt. Das mediterrane Pflänzchen wird seit Jahrhunderten als Gewürz- und Heilkraut geschätzt, wobei wandernde Mönche des Benediktinerordens den Thymian einst aus Italien mitbrachten. Im alten Ägypten wurde Thymian auch zur Mumifizierung und Einbalsamierung verwendet. Auch die heilkundige Äbtissin Hildegard von Bingen schrieb der Pflanze zahlreiche Heilkäfte zu.

    Die beste Pflege für deinen Thymian

    Thymian liebt als mediterrane Pflanze besonders sonnige, sandige Standorte mit durchlässigen Böden. An heißen Tagen und auch im Winter sollte die Erde nicht austrocknen, vermeide jedoch Staunässe. Zwei- bis drei Mal kannst du im Frühjahr schwache Düngergaben verabreichen. Alternativ kannst du auch Hornspäne oder Biodünger in die Erde einarbeiten. Thymian ist winterhart, im Kräuterbeet freut er sich jedoch trotzdem über Frostschutz, wie beispielsweise Reisig oder Vlies. Balkonpflanzen können bei Minusgraden an einem hellen, kühlen Ort überwintern. 

    Die richtige Ernte von Thymianpflanzen

    Das köstliche, immergrüne Küchenkraut lässt sich theoretisch jederzeit ernten. Kurz vor der Blüte in Früh- und Hochsommer ist das Aroma jedoch besonders intensiv. Der Sommer ist auch allgemein die beste Schnittzeit für die Pflanze, da sie dann bis zum Winter eine gewisse Frostresistenz entwickeln kann. Geschnitten wird der ganze Trieb, am besten mit einem scharfen Messer. So kann die Pflanze immer wieder neu austreiben. Der ideale Erntezeitpunkt ist übrigens der Nachmittag, dann ist der Geschmack der Blätter am aromatischsten. Die Blätter dabei nicht zerdrücken.

    Eine köstliche Geschmacksvielfalt

    Die aromatischen, leicht herben Blätter verfeinern sämtliche herzhaften Gemüsegerichte. Tomatensuppen, Kartoffel- und Pilzgericht werden mit der Zugabe von Thymian zum kulinarischen Highlight. Auch hausgemachte Kräutersoßen, Essige und Öle erhalten durch Thymian ein ganz besonderes Aroma. Er lässt sich auch besonders gut mit Salbei und Rosmarin kombinieren! Hausgemachte Kräuterlimonade ist besonders köstlich: Dafür die Triebe mit einem Nudelholz leicht "quetschen", um die Aromastoffe zu herauszulocken, und das Getränk mit süßem Sirup und Ingwer anreichern.