Rosmarin

Sorte: Mehrjährig
Botanischer Name: Rosmarinus officinalis
Pflanzenanzahl ca.: 20
Kategorie: Kräuter
Preis
2,95 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 3,95 €
(Du sparst 25.32%, also 1,00 €)
Dekoartikel nicht im Lieferumfang enthalten
  • Sofort verfügbar
  • Lieferzeit: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Stk
Beschreibung
  • Samenfestes premium Saatgut für köstlichen Rosmarin
  • Nicht chemisch gebeizt und 100% ohne Gentechnik
  • Frische und aromatische Küchenkräuter ganz einfach selbst anbauen
  • Ideal für die Aussaat im Topf auf dem Balkon oder im Kräuterbeet
  • Ausführliche Informationen zu Anbau, Ernte und Inspirationen zum Verzehr auf jedem Tütchen
  • Schwierigkeit: Anspruchsvoll
  • Dazu passend

    Rosmarin

    AUSSAAT

    Die Anzucht von Rosmarin ist nicht ganz einfach und erfordert etwas Geduld. Sei also nicht enttäuscht, falls dein Samen nicht sofort keimt. Die Geduld lohnt sich allemal! Töpfe oder Schalen im Haus mit humusreicher Erde füllen und bewässern. Danach den Samen aussäen, indem er flach aufgelegt und nur leicht angedrückt wird. Höchstens dünn mit Erde bedecken. Keimlinge können ab einer Wuchshöhe von 5cm bei Bedarf vereinzelt werden. Rosmarin liebt zum Wachsen sonnige, warme und geschützte Orte mit durchlässigen, humosen Erden. Nur in warmen Gebieten ins Freiland aussäen, da er kaum winterhart ist. Am besten in Kübeln belassen und im (Gewächs-)Haus überwintern lassen.

    ERNTE

    Rosmarin ist mehrjährig und kann im ersten Jahr ab Mai, ab dem zweiten Jahr ab März geerntet werden. Im Haus ist eine ganzjährige Ernte möglich, der beste Zeitpunkt ist während oder kurz nach der Blüte. Die nadelartigen Blätter können jederzeit geerntet werden.

    TIPPS ZUM KOCHEN & WÜRZEN

    Rosmarin ist aus deftigen Speisen der mediterranen und provenzalischen Küche nicht wegzudenken! Hausgemachte Marinaden, frische Gemüsegerichte, würzige Tomatensoßen oder bunte Salate gelingen besonders gut dank Zugabe der aromatischen Nadelblätter, die entweder im Ganzen oder kleingehackt verarbeitet werden. Auch süße Desserts können mit Rosmarin eine aufregende Note erhalten.

    Die Herkunft von Rosmarin

    Die mediterrane Pflanze ist auch unter dem Namen Weihrauchkraut und Maria Reinigung bekannt und stammt ursprünglich aus Südeuropa, wo sie besonders auf der iberischen Halbinsel, in Griechenland, Italien und Kroatien wild wachsend vorkommt. In der antiken Kultur spielte Rosmarin eine ganz besondere Rolle, da dieser der Liebesgöttin Aphrodite geweiht war. Seit Jahrhunderten wird Rosmarin als Duft- und Heilpflanze geschätzt. Über mittelalterliche Klostergärten hielt Rosmarin auch nördlich der Alpen Einzug.

    Rosmarin pflegen

    Der mediterrane Halbstrauch gehört zur Familie der Lippenblütler und ist ein typisches Mittelmeergewächs. Sein lateinischer Name "rosmarinus" bedeutet übersetzt "Tau des Meeres". Das immergrüne Pflänzchen bevorzugt warme und geschützte Standorte. Da Rosmarin nicht winterfest ist, solltest du ihn am besten im Kübel oder Topf kultivieren, durchlässige Erde ist dabei ideal. Eine Beigabe von Sand oder Kies macht sich dabei perfekt! Rosmarin muss nur mäßig gegossen werden. Beachte, dass dein Topf über ein Abflussloch verfügt, sodass Staunässe vermieden werden kann. Wenn du die Pflanze regelmäßig schneidest, bleibt sie herrlich buschig und wuchsfreudig!

    Die perfekte Ernte von Rosmarin

    Rosmarin kannst du nahezu das ganze Jahr über ernten, die Hauptsaison liegt zwischen April und Oktober. Am besten schneidest du ganze Triebe mit einer Schere bzw. einem scharfen Messer ab. Die Triebe solltest du möglichst nah am Strauch abtrennen. Wenn du abwechselnd von allen Seiten des Strauches schneidest, kann er danach weiterhin gleichmäßig austreiben. Das beste Aroma erhälst du übrigens bei einer Ernte um die Mittagszeit!

    Inspirationen zur Verwendung von Rosmarin

    Das aromatisch-würzige Bouquet des mediterranen Küchenkrauts bereichert unzählige italienische, spanische und provenzalische Gerichte. Du kannst beim Kochen ganze, frische Zweige der Pflanze verwenden, auch getrocknete und gemahlene Blätter sind für die Zubereitung wunderbar geeignet. Besonders in hausgemachten Marinaden, Tomatensuppen oder auf Ofengemüse ist Rosmarin ein Genuss. Auch Hülsenfrüchte, Pizza und Pasta werden durch Rosmarin zu einem kulinarischen Highlight. Eine ganz besondere Note verleiht er außerdem süßen Desserts: Wie wäre es beispielsweise mit Himbeeren, Sauerkirschen oder Apfelkompott mit Rosmarin?