Japanische Schwarzkiefer

Botanischer Name: Pinus mugo pumilio
Pflanzenanzahl ca.: 5
Kategorie: Bonsai
Preis
2,95 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
Dekoartikel nicht im Lieferumfang enthalten
  • Sofort verfĂĽgbar
  • Lieferzeit: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Stk
Beschreibung
  • Samenfestes premium Saatgut fĂĽr bezaubernde Bonsai Bäumchen
  • Nicht chemisch gebeizt und 100% ohne Gentechnik
  • Kreiere dein eigenes, lebendiges Kunstwerk
  • Ideal fĂĽr die Anzucht im Topf
  • AusfĂĽhrliche Informationen zu Anbau und Pflege auf jedem TĂĽtchen
  • Schwierigkeit: Sehr anspruchsvoll – Pflegeintensiv
  • Dazu passend

    Japanische Schwarzkiefer

    AUSSAAT

    Vorheriges Stratifizieren unterstützt die Keimung: Lege die Samen in ein Schälchen mit Sand und stelle dieses für eine Woche ins Gefrierfach. Anschließend die Samen 1cm tief in feuchtes Anzuchtsubstrat oder sandige Erde legen, gleichmäßig feucht halten, kühl stellen. Das Saatgut keimt sehr unregelmäßig. Keimung: 20–70 Tage, 12–18 ºC. Zwei Monate nach der Keimung können die Jungpflanzen pikiert werden.

    PFLEGE

    Die Japanische Schwarzkiefer gehört in Japan zu den beliebtesten und schönsten Bonsai Arten. Ihre nahezu senkrecht stehenden, paarweise wachsenden und tiefgrünen Nadeln bilden gemeinsam mit ihren waagerechten, borkigen Ästen ein malerisches Bild. Die Schwarzkiefer freut sich über einen erhöhten, sehr hellen bis sonnigen Standort und benötigt wenig Wasser. Da sie ursprünglich an Küstengebieten beheimatet ist, liebt sie durchlässige Böden mit steiniger, sandiger Erde, schätzt aber auch Freiland-Bonsaierde. Staunässe vermeiden und vor Frost schützen. Zwischen Frühjahr und Herbst alle 3 Wochen mit Bonsai-Dünger versorgen. Während der Wachstumszeit überlange Triebe abzupfen. Mit dieser Pflanze kannst du Bonsais sämtlicher Formen gestalten.

    Die Japanische Schwarzkiefer – Eine vielseitige Schönheit

    Die Japanische Schwarzkiefer ist einer der häufigsten kultivierten Bäume auf den Japanischen Inseln. Dort kommen auch natürliche Hybriden der Schwarzkiefer in Verbindung mit der Rotkiefer (Pinus densiflora) vor. Ihr sehr hartes Holz wird vor allem als Bauholz verwendet. Durch ihren hohen Harzgehalt des Holzes knarren Dielen aus Schwarzkieferholz kaum. Die in Bündelchen wachsenden Kiefernnadeln enthalten ätherische Öle und verbreiten daher einen wohligen Duft, weshalb diese in der Naturheilkunde für das Inhalieren bei Infekten empfohlen werden.

    Von Natur aus ein Bonsai?

    In Form geschnitten werden die größeren Bäume auch in Japanischen Gärten, sodass regelrechte grüne, gigantische Skulpturen entstehen. Der gabelige Wuchs der Stämme macht sie somit also fast zu einem "Freilandbonsai", denn über einem kurzen Stamm bilden die Kiefern meist ausladende, starke Seitentriebe. Die typische schwarz-rote Borke und die dunkelgrünen Nadeln gaben der Kiefer übrigens ihren Namen.

    Der perfekte Bonsaibaum

    Gerade in Japan ist die Schwarzkiefer ein der beliebtesten Arten für die Bonsaikultivierung und gilt für viele auch als der Bonsai schlechthin. In der zweiten Jahreshälfte kann man für eine schöne Verzweigung überflüssige Knospen und überzählige Triebe des Vorjahres ausputzen. Die beinahe senkrecht wachsenden Nadeln geben dem Bäumchen sein charakteristisches Aussehen, auch abstrakte Formen von Stamm und Ästen lassen sich hier gut drahten und zaubern einen ganz besonderen Blickfang für zuhause.