Grünkohl

Sorte: halbhoher grüner Krauser
Botanischer Name: Brassica oleracea
Pflanzenanzahl ca.: 200
Kategorie: Gemüse
Preis
2,95 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 3,95 €
(Du sparst 25.32%, also 1,00 €)
Dekoartikel nicht im Lieferumfang enthalten
  • Sofort verfügbar
  • Lieferzeit: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Stk
Beschreibung
  • Samenfestes premium Saatgut für köstlichen Grünkohl
  • Nicht chemisch gebeizt und 100% ohne Gentechnik
  • Frische und aromatische Gemüsepflanzen ganz einfach selbst anbauen
  • Ideal für die Aussaat im Hochbeet und Gemüsebeet
  • Ausführliche Informationen zu Anbau, Ernte und Inspirationen zum Verzehr auf jedem Tütchen
  • Schwierigkeit: Auch für Anfänger geeignet
  • Dazu passend

    Grünkohl

    Sorte: halbhoher grüner Krauser

    AUSSAAT

    Die Samen können ab Mai vorgezogen werden. Dabei 1cm tief aussäen, leicht andrücken, abdecken und stets feucht halten. Nach der Keimung pikieren und nach ca. 6 Wochen ins Freiland umsetzen oder im Beet mit 50cm Abstand vereinzeln. Grünkohl schätzt halbschattige Standorte mit feuchter, humusreicher und lockerer Erde. Er ist winterhart.

    ERNTE

    Die Erntezeit liegt zwischen Oktober bis Februar. Zur Ernte die ausgewachsenen Blätter von unten einzeln pflücken. Mit Grünkohl hat man also auch im Winter immer ein wunderbares, frisches Blattgemüse! Wer auch im Sommer nicht verzichten will, kann die Blätter einfrieren.

    TIPPS ZUM KOCHEN & WÜRZEN

    Grünkohl ist ein klassisches Wintergemüse, das als Bestandteil traditioneller Gerichte geschätzt wird. Er macht sich wunderbar als gekochtes Gemüse, in Eintöpfen, Suppen oder auch roh als Salatzutat. Grünkohl hat sich zu einem wahren Trend-Gemüse entwickelt, der von Hollywoodstars bis Profi-Sportlern für grüne Smoothies und Grünkohlchips verwendet wird!

    Die Herkunft des Grünkohls

    Der Grünkohl, auch Feder- oder Krauskohl genannt, ist eine der ältesten Kohlsorten, die es gibt. Bereits im Römischen Reich wurde der Palmkohl angebaut. Palmkohl ist eine Sorte mit weniger gekrausten Blättern, welche heute als Urform des Grünkohls bekannt ist und auch heute noch in Italien als Schwarzkohl ("Cavolo nero") kultiviert wird. In Deutschland ist der Grünkohl schon in den Schriften des 16. und 17. Jahrhunderts zu finden.

    Grünkohl richtig pflegen

    Grünkohl stellt keine allzu hohen Ansprüche. Er freut sich jedoch über humus- und nährstoffreiche, durchlässige Böden und schätzt Standorte in voller Sonne. Auch kalte Wintertage hält er ohne Probleme aus und kann selbst in kühlen Regionen lange geerntet werden. Wenn du vorgezogene Jungpflanzen ins Beet setzen möchtest, empfehlen wir, das Pflanzloch zuvor mit einem Esslöffel Algenkalk anzureichern – das beugt Kohlhernie vor. In Hoch- und Spätsommer sollte ausreichend gewässert werden. Organischer Gemüsedünger ist eine tolle Unterstützung in der Wachstumszeit.

    Die perfekte Grünkohl-Ernte

    Die Haupterntezeit liegt zwischen November und Januar. Die zarten Blätter an der Mitte des Strunks und an der Triebspitze sind besonders aromatisch, während älteres Laub am unteren Teil der Pflanze etwas zäher sein kann. Je länger der Kohl in den kalten, winterlichen Temperaturen gedeiht, desto süßer und milder werden die Blätter. Einzelne Blätter einfach abstreifen und den Strunk stehen lassen, so kann die Pflanze bei milderen Temperaturen neu austreiben. 

    Das perfekte Wintergemüse

    Die süß-herben, krausen Blätter des Grünkohls sind wahre Allrounder in der Küche. Sie können sowohl roh im Salat als auch sanft gegart verzehrt werden. Wer Lust auf einen knusprigen Snack hat, kann Grünkohlblätter in mundgerechte Stücke geschnitten auf einem Backblech verteilen, mit Olivenöl beträufeln und bei etwa 130°C kross garen – fertig sind kalorienarme Chips! Gemeinsam mit Ingwer und Möhren im Wok gebraten ist das Wintergemüse ebenfalls ein Genuss. Leicht blanchiert ist dieser Kohl auch köstlich zu Pasta, Linsen oder Kartoffeln.